Erfahrungsbericht von Kristin Finder und Robin Dierdorf

Kristin Finder, Robin Dierdorf

Wir sind Kristin Finder und Robin Dierdorf und haben im August 2019 gemeinsam unsere Ausbildung in Hamburg bei der nordias begonnen. Da unsere Eltern gewissermaßen in ihrem Beruf etwas mit Versicherungen bzw. Finanzen zu tun haben, lag es nahe, dass es für uns auch in diese Richtung gehen sollte. Während Robins Stiefvater die nordias schon kannte und sie ihm empfahl, machte Kristins Vater sie auf den Beruf der Kauffrau für Versicherungen und Finanzen aufmerksam.

Nach unserer Bewerbung wurden wir zum Assessment Center eingeladen und es herrschte für alle Bewerberinnen und Bewerber eine freundliche und entspannte Atmosphäre. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde machten wir einen Einstellungstest und eine Gruppenarbeit. Anschließend gingen wir mit gemischten Gefühlen nach Hause. Dies war aber unberechtigt, da wir bereits nach wenigen Tagen die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhielten.

Vor den Einzelgesprächen waren wir sehr aufgeregt, aber auch neugierig, was uns erwarten würde. Die Gespräche liefen sehr freundlich ab und dauerten ungefähr eine Stunde. Hierbei ging es um unsere eigene Person und wieso gerade wir in diesen Beruf passen.

Nach diesem Gespräch wurden wir beide nicht lange auf die Folter gespannt und haben direkt im Anschluss eine positive Zusage bekommen. Jetzt konnte die Ausbildung also richtig starten.

Am 01.08.2019 war es dann soweit, unsere Ausbildung zum Kaufmann bzw. Kauffrau für Versicherungen und Finanzen hat begonnen. Die ersten vier Einführungstage verbrachten wir zusammen mit den anderen Auszubildenden unseres Schwesterunternehmens der DOMCURA AG aus Kiel. Um uns gegenseitig kennenzulernen, haben wir mit den anderen Azubis ein Kennenlernspiel gespielt. Im Anschluss ging es mit der Unternehmensvorstellung weiter, die von den Auszubildenden des Vorjahres gehalten worden ist. Das speziell hat uns sehr gut gefallen, da wir hieraus schon viele Eindrücke sammeln konnten und die Azubis des Zweiten Lehrjahres uns schon viele Erfahrungen und Tipps mit auf den Weg gegeben haben.

Nach diesen vier Tagen durften wir nun endlich nach Hamburg zu der nordias. Wir wurden beide freundlichst in Empfang genommen und im ganzen Büro vorgestellt Auch die Kolleginnen und Kollegen kamen herzlichst auf uns zu und stellten sich vor.

Im Gegensatz zu unseren Kollegen in Kiel bei der DOMCURA haben wir in Hamburg keine einzelnen Abteilungen, die wir im Laufe der Ausbildung durchgehen. Dennoch umfasst unser Aufgabenbereich nicht weniger, denn wir sind eine Abteilung für alles! Das hat den Vorteil, dass sich Vorgänge im Laufe unserer Ausbildung immer wiederholen und so nicht in Vergessenheit geraten. Unsere Aufgaben reichen von der Antragsbearbeitung, über die Kundenbetreuung bis hin zur Schadensbearbeitung.

In den ersten Tagen gab es sehr viel Neues zu lernen, anschließend durften wir schon verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen, wie zum Beispiel das Erstellen von Schadenmeldungen oder auch das Anlegen von Anträgen.

Das gab einem das Gefühl nicht für jemanden zu arbeiten, sondern mit jemandem!